Aktuelle Meldung

Hier können Sie die aktuelle Meldung der Benediktinerabtei St. Matthias in ganzer Länge lesen.
Bei Fragen dazu treten Sie doch bitte mit uns in Kontakt...klick!

Der Liebe zu Jesus Christus ist nichts vorzuziehen

Fest des Hl. Benedikt

Am 11. Juli feierten die Brüder der Abtei mit der Pfarrei und zahlreichen Gläubigen das Fest des Ordenspatrons, des Hl. Benedikt. In seiner Predigt ging Abt Ignatius besonders auf die Benediktsregel ein, nach der er und seine Mitbrüder leben. Der Liebe zu Christus sei danach im Leben als Mönch nichts vorziehen.

Am Ende der Benediktsregel im Kapitel 72, das vom guten Eifer der Mönche handelt und das wie ein best of noch einmal die Kernaufgaben bzw. Wesenshaltungen der Mönche beschreibe, sei dies nochmal wie auch direkt am Anfang der Regel besonders erwähnt.

„Dass Mönche, dass Christen eine gute Beziehung zu Christus suchen, auf dessen Namen sie getauft sind und dessen Namen sie tragen, dass Christen einen vertrauten Umgang mit Christus pflegen, das gebietet allein schon der Anstand. Könnte man sagen. Aber es ist auch eine Frage der Glaub-würdigkeit gegenüber den anderen und der Glaubwürdigkeit sich selbst gegenüber. Wie echt ist mein Leben? Wie eindeutig bin ich? Wie belastbar ist das Wort, das ich gegeben habe? Wie weit lasse ich mich fordern und in Dienst nehmen? Alles Fragen im Blick auf die Beziehung, die Christen mit Jesus Christus eingegangen sind und die Mönche in der Profess in voller Verantwortung bestätigt und erneuert haben.“ führte Abt Ignatius weiter aus.

Wenn Brüder oder auch Christen die Beziehung zu Jesus Christus vernachlässigten oder zur bloßen Formalie verkommen ließen, beraubten sie sich selbst einer grundlegenden Form von Lebensqualität. „Denn die lebendige Beziehung zu Jesus Christus, das freundschaftliche Verhältnis mit ihm, die Liebe zu ihm ist wie ein Urquell von Lebensfreude und Lebenssinn.“ Darum lade Papst Franziskus „jeden Christen ein, gleich an welchem Ort und in welcher Lage er sich befindet, noch heute seine persönliche Begegnung mit Jesus Christus zu erneuern“.

Wenn man die Benediktsregel lese, falle einem auf, dass für Benedikt eben auch die Freude eine große Rolle spiele. Der Mönch solle schließlich in Freude und mit weitem Herzen sein Leben führen und frei und froh zum Lebensziel gelangen. Gerade deshalb mahne der Heilige Benedikt seine Mönche und alle, die ernstlich als Christ leben wollen, dass sie der Liebe zu Christus überhaupt nichts vorziehen.

 

 

12.07.2016 17:52 Alter: 348 Tage