Aktuelle Meldung

Hier können Sie die aktuelle Meldung der Benediktinerabtei St. Matthias in ganzer Länge lesen.
Bei Fragen dazu treten Sie doch bitte mit uns in Kontakt...klick!

Menschsein ohne Gott ist wie Säen ohne Ernten

Weihbischof Dieser feiert Pontifikalamt in St. Matthias

Am Dritten Fastensonntag war Weihbischof Dr. Helmut Dieser anlässlich der Äußeren Feier Apostels Matthias zu Gast in der Matthiasbasilika in Trier. So wie er, waren auch viele VertreterInnen und Gläubige aus den St. Matthiasbruderschaften, aus der Pfarrei an diesem Tag in die Kirche gekommen um das Fest des Apostels zu feiern. „Matthias ist als Zeuge zu den elf Aposteln hinzugewählt worden, zusammen mit den anderen gibt er Zeugnis – so wie wir auch heute.“ begrüßte Weihbischof Dieser. „Wir können nicht alleine glauben, ohne das Zeugnis der anderen. Synodalität sei hier das Stichwort: „Ich allein bin nicht Kirche, sondern nur gemeinsam mit den anderen.“ Gemeinsam mit Abt Ignatius Pfarrverwalter Dechant Ralf Schmitz zelebrierte er das Pontifikalamt der Äußeren Feier.

„Viele Fristen ziehen sich durch unser Leben, wer zu spät kommt, den bestraft der Rechtsstaat“ eröffnete Dieser seine Predigt. „Manchmal sehen wir das ein, manchmal nicht.“ Ob das auch für Gott gelte, stellte der Weihbischof als Frage in den Raum. Gott sei kein „Buchhaltergott“, der „kleinkarierte Rechnungen“ stelle. „Wir sind geschichtliche Menschen, sind ein ganzes Leben lang am Werden, noch nicht fertig – so hat Gott uns geschaffen – von der Geburt an bis zum letzten Atemzug als eine Geschichte, die bei ihm ankommt.“ Umwege, Irrwege gehörten dabei dazu, wobei es auch passieren könne, dass man auch Fristen versäumen könne, auch vor Gott. Wie beim Bauern, der den Feigenbaum, der auch nach drei Jahren nicht tragen will, fällen möchte. Er gibt ihm aber doch noch eine Chance, indem er noch mal den Boden lockert und düngt. Diese Mühe und auch Hoffnung mache sich auch Gott mit den Menschen. Menschsein ohne Gott, sei wie Säen ohne Ernten. Der Glaube soll Menschen erreichen, „ der Herr gräbt den Boden um uns auf, lass ´ diese Frist nicht verstreichen. Wer glaubt hat Hoffnung und wird daraus zum Zeugen der Auferstehung.“

Das Matthiasfest wird in St. Matthias an zwei Tagen gefeiert. Am eigentlichen Tag, dem 24. März waren 240 Schülerinnen und Schüler der Matthiasschule in Bitburg bei der Inneren Feier zu Gast, am darauffolgenden Sonntag war dann die Äußere Feier des Patrons des Trierer Bistums.

Die Mitglieder der mehr als 90 Matthiasbruderschaften werden wieder in den beiden Wochen vor und nach Pfingsten zum Schrein des Apostels kommen. Seit fast 900 Jahren kommen jährlich bis heute mehr als 5000 Frauen, Männer und Kinder meist zu Fuß auf langen Pilgerwegen zum Apostelgrab.

01.03.2016 10:10 Alter: 1 Jahre