Aktuelle Meldung

Hier können Sie die aktuelle Meldung der Benediktinerabtei St. Matthias in ganzer Länge lesen.
Bei Fragen dazu treten Sie doch bitte mit uns in Kontakt...klick!

Mattheiser Osterkerze 2017

Kerze lädt zum bewussten Hinschauen ein

Auch in diesem Jahr hat Bruder Simeon die Osterkerze für St. Matthias kreiert und seinen Entwurf auch selbst umgesetzt:

 

Das Jahr 2017 steht im Zeichen des Reformationsgedenkens, welches die christlichen Kirchen in Deutschland gemeinsam begehen. Martin Luther und seinem Wirken wird dabei natürlich eine besondere Beachtung geschenkt. Angesichts dieses denkwürdigen Anlasses war es naheliegend, auch mit dem Motiv der diesjährigen Osterkerze Bezug zum Reformationsgedenken zu nehmen. Statt einer freien grafischen Gestaltung schmückt das Osterevangelium dieses Jahres (Matthäus 28, 1-10) in einer besonderen Schriftgestaltung die Kerze. Es wurde ganz bewusst die Übersetzung der Lutherbibel 2017 gewählt, um so das Werk Martin Luthers zu würdigen und ein Zeichen der ökumenischen Verbundenheit mit den evangelischen Christen zu setzen.

„Lutherbibel 2017“ verweist auf eine spezielle Übersetzung der Heiligen Schrift inmitten der vielfältigen Landschaft der deutschsprachigen Bibelübersetzungen. Sowohl die Lutherbibel, die in der evangelischen Kirche grundlegend ist, als auch die Einheitsübersetzung, die für die katholische Kirche maßgeblich ist, sind unlängst eine Revision durchlaufen. Zu beachten ist, dass damit keine neuen Übersetzungen entstanden sind, sondern lediglich die Sprachwahl behutsam aktualisiert und stärker an den Ursprungstexten orientiert wurde. Dass sich nun also evangelische und katholische Christen zeitgleich an „neue“ Schriftworte gewöhnen lernen, darf als weiteres ökumenisches Zeichen gewertet werden.

Beiden Übersetzungen gemeinsam ist die häufige Verwendung des Signalworts „Und siehe“. Am Satzbeginn stehend betont diese Formulierung die dann folgenden Worte. Im Osterevangelium steht dieses „Und siehe“ für einen weiteren Impuls: Wenn wir bereit sind, unsere Augen zu öffnen und anders oder bewusst hinzuschauen, dann dürfen wir mit „Osteraugen“ die Welt, unser Umfeld und unser Inneres in neuem Licht sehen.

Die Osterkerze will zum bewussten Hinschauen einladen: Beim Lesen des Evangelientextes springen die Worte „Jesus“ in ihrer orangen Signalfarbe besonders ins Auge. Wir alle sind eingeladen, uns durch die Osterbotschaft die Augen neu öffnen zu lassen und die persönliche Begegnung mit Jesus Christus, dem Auferstandenen zu suchen. ER will sich von uns finden lassen, nicht nur inmitten der Schriftzeilen, sondern auch inmitten der Linien unseres Lebens.

(Bruder Simeon Friedrich OSB)

 

 

18.04.2017 16:40 Alter: 11 Tage